<< zurück | Home | JWD-Nachrichten | Teilen |

31.10.2017  00:00
Die wahre Geschichte der Ermordung von JFK
Bereits mit 16 Jahren begann die "Karriere" von Lee-Harvey Oswald für den amerikanischen Geheimdienst CIA. Er kam unter die Fittiche von David Ferrie, der von der CIA gedeckte Geheimoperationen gegen Kuba durchführte. Mit 17 meldete sich Oswald beim US Marine Corps und durchlief eine Militärausbildung. Er war dort ein unterdurchschnittlicher Schütze. Wie viele potentielle Agenten wurde Oswald auf zukünftige Aufgaben vorbereitet und bekam eine falsche Fassade... [Quelle: Alles Schall und Rauch] JWD

...Das heisst, er musste sich als Kommunist ausgeben, um Pro-Castro-Bewegungen zu infiltrieren. Deshalb bekannte er sich als Marxist-Leninist.

 Von Freeman  |  Alles Schall und Rauch |  30. Oktober 2017
 

https://2.bp.blogspot.com/-oFen8GtEQ1E/Wfd4n4qi0uI/AAAAAAAAhiU/1pvrpQ8AkEkjNGVn8-ifWyVstufAScndQCLcBGAs/s1600/OswaldCIA.jpg
Quelle: Alles Schall und Rauch  (verlinkt)    

Der CIA-Agent Lee-Harvey Oswald

Er lernte während dieser Zeit Russisch und hatte die Prawda abonniert. Am 22. August 1957 wurde er nach Abschluss seiner Ausbildung auf dem geheimen Luftwaffenstützpunkt Atsugi in Japan stationiert, von wo aus die Lockheed U-2 – damals eines der geheimsten Projekte der United States Air Force – zu Spionageflügen in Richtung Sowjetunion und Volksrepublik China startete. Unmöglich wenn er ein echter Kommunist gewesen wäre, denn dort kam Oswald das erste Mal mit streng geheimen Informationen in Berührung. Im November 1958 wurde Oswald auf der Marinebasis El Toro in Kalifornien stationiert. Am 11. September 1959 wurde er nach Ablauf seiner Dienstzeit entlassen.

Mit dieser Tarnung als Kommunist war ursprünglich geplant, Oswald nach Kuba zu schicken, um in Fidel Castros Bewegung hineinzukommen, die am 26. Juli 1959 die Macht übernommen hatte. Aber die CIA änderte die Pläne und schickte ihn in die Sowjetunion, wo er über Helsinki einreiste und am 16. Oktober 1959 in Moskau ankam. Die sowjetischen Behörden wussten zu diesem Zeitpunkt nicht, ob sie Oswald vertrauen konnten oder ob er ein amerikanischer Agent war. Um seine Vertrauenswürdigkeit zu beweisen ging er am 31. Oktober 1959 in die amerikanischen Botschaft in Moskau, um seine amerikanische Staatsbürgerschaft aufzugeben. Oswald wurde jedoch "abgewiesen", da die zuständige Abteilung an diesem Tag "nicht besetzt" war. [...]

Weiterlesen im Originaltext bei ' Alles Schall und Rauch ' ..hier


Passend zum Thema:

30.05.2017  01:55
100 Jahre John F. Kennedy – Der Mord, die Folgen & die Verschwörungstheorien
John F. Kennedy, der 35. Präsident der Vereinigten Staaten, würde am 29. Mai dieses Jahres seinen 100. Geburtstag feiern. Er gehörte zu den beliebtesten US-Präsidenten der Geschichte. Seine tragische Ermordung am 22. November 1963 machte nicht nur ihn, sondern auch seinen Mörder zu einer Legende. [Quelle: RT-Deutsch] JWD  ..weiterlesen


23.01.2017  15:30
Trump besuchte zuerst die CIA
Mit Donald Trump hat es in den USA ein zweites Mal nach 1947 eine Unterbrechung in der Erbfolge der bislang als legitim angesehenen, informellen Machtstruktur von Rothschild & Co. gegeben. Für die grauen Eminenzen, die Amerikas heimliche Regierung ausmachen, ist die CIA das wichtigste operative Organ für die Ausübung der Macht. Seit Kennedy, der von der CIA gehasst und wohl auch ermordet wurde, muss sich der Geheimdienst nun zum zweiten Mal auf neue Seilschaften einstellen. Folgerichtig steht für Trump der Antrittsbesuch bei der CIA ganz oben auf der Tagesordnung. JWD  ..weiterlesen


16.06.2014 17:25
War John F. Kennedy ein Verschwörungstheoretiker?
Wer regiert die Welt wirklich? - Die reichsten Familien auf dem Planeten Erde haben bei jedem großen Umsturz das Sagen, da sie sie auslösen. Ist an solchen Aussagen etwas dran, oder sind es spinnerte Verschwörungstheorien? Auf der Suche nach Informationen bin ich auf einen Text von einem Professor Dr. Mujahid Kamran gestoßen, den ich nachfolgend auszugsweise wiedergeben möchte. JWD  ..weiterlesen


24.11.2013 00:25
Was heißt hier Verschwörungstheorie? (50 Jahre Kennedy-Mord)
Über kaum einen Politiker der Zeitgeschichte wurde mehr geschrieben als über John F. Kennedy, und über kaum einen ungeklärten Mordfall gibt es zahlreichere und widersprüchlichere Hypothesen. „Warum also noch ein Buch?“ – das war meine erste ablehnende Reaktion, als ich gefragt wurde, zum 50. Jahrestag der Ermordung ein Buch zu schreiben. [taz.de] JWD  ..weiterlesen
 

<< zurück | Home | Tags: Kennedymord, Oswalt, CIA Agent, Verschwörungstheorie