<< zurück | Home | JWD-Nachrichten | Teilen |

15.10.2017  04:00
Die heuchlerische Allianz der
US-Regierung mit der saudi-arabischen Monarchie

Während George W. Bush vor 14 Jahren vor der „Achse des Bösen“ warnte und damit noch Länder wie Irak, Iran und Nordkorea meinte, so muss heute genauer untersucht werden, WO die tatsächliche „Achse des Bösen“ zu finden ist. Denn in der Filmdokumentation „Empire Files: Saudi-Arabien – 80 Jahre Gemetzel, Sklaverei und innigste Beziehungen mit den USA“, rollt die Politwissenschaftlerin Abby Martin die finstere Geschichte der besonderen Beziehung zwischen der US-Regierung, US-amerikanischen Unternehmen und saudischen Monarchen auf... [Quelle: kla.tv]  JWD

Kla.tv zeigt ... Ausschnitte dieser Dokumentation, so dass Sie sich ein eigenes Bild machen können.



Quelle: kla.tv | veröffentlicht 14.10.2017

Transkript:
Vor 14 Jahren warnte der damalige US-amerikanische Präsident George W. Bush in einer Ansprache an das amerikanische Volk vor den drei Ländern Irak, Iran und Nordkorea (später kamen Kuba, Libyen und Syrien dazu). Diese Länder nannte er „Achse des Bösen“ und meinte damit, dass sie für Amerika und die Welt eine Gefahr darstellten. Der eigentliche Grund für seine verbalen Anschuldigungen war aber der, dass diese Länder die Courage hatten und haben, sich der US-amerikanischen Vorherrschaft zu widersetzen, wie wir in unserer Sendung vom 15.10.2013 darlegten.

Die US-amerikanische Aufklärungsjournalistin Abby Martin schaut der US-Politik nachhaltig auf die Finger und deckt dabei eine ganz andere, bestens funktionierende, aber von den Leitmedien kaschierte „Achse des Bösen“ auf. Abby Martin ist Politikwissenschaftlerin und derzeit unter anderem Moderatorin von The Empire Files. Das ist ein wöchentlicher Nachrichtensender mit investigativem Charakter auf Televisión del Sur, zu Deutsch „Fernsehen des Südens“, einem multistaatlichen TV-Satellitensender in Lateinamerika mit Sitz in Venezuela.

In ihrer Filmdokumentation „Empire Files: Saudi-Arabien – 80 Jahre Gemetzel, Sklaverei und innigste Beziehungen mit den USA“, stellt Abby Martin die finstere Geschichte der besonderen Beziehung zwischen der US-Regierung, US-amerikanischen Unternehmen und saudi-arabischen Monarchen auf. Sie stellt die Muster dar, nach denen die Machtsicherung der allein herrschenden Königsfamilie in Saudi-Arabien funktioniert, nämlich die Anwendung massiver Gewalt. In diesem Zusammenhang beleuchtet sie die saudi-arabische Rechtspflege mit ihren sehr häufigen Hinrichtungen, Masseninhaftierungen, Folterungen, Menschenrechtsverletzungen,

Verbot freier Meinungsäußerung, Einschränkungen der Frauenrechte, fehlende Arbeitnehmerrechte, die Sklaverei gleich kommen und auch Völkerrechtsverletzungen sehr kritisch. Ebenso kritisiert sie scharf die Rückendeckung gebende Rolle der US-Regierung und vor allem auch der westlichen Leitmedien angesichts dieser offensichtlichen Verbrechen. Denn weder Regierung noch Medien prangern diese extremen Rechtspraktiken und Überfälle auf andere Länder an, wo doch sonst die US-Regierung sehr eilig damit sei, andere Länder zu dämonisieren und mit ihrem fragwürdigen Demokratieverständnis massiv zu missionieren, ob mit Sanktionen oder militärisch.

Im Fall Saudi-Arabiens geschehe, wie Abby Martins Dokumentation darlegt, aber nichts von alledem, sondern stattdessen heuchlerisch-anbiedernde US-Sonnenscheindiplomatie und sogar noch gewaltige US-Waffenlieferungen. Hierfür erhielten US-Unternehmen im Gegenzug sicheres Erdöl. Da in dieser Dokumentation, die wir nun auch auszugsweise zeigen, auch Gewalttaten wie öffentliche Hinrichtungen, Kriegshandlungen und Ähnliches vorkommen, ist der Film für Kinder nicht geeignet.

Link zum Originaltext bei ' klagemauer.tv ' ..hier

 


Passend zum Thema:

07.11.2016  00:00
Assange über die geheime Welt der US-Regierung
RT Exklusiv - Im exklusiven Interview mit Star-Journalist John Pilger spricht Julian Assange über die Finanzierung des IS durch Saudi-Arabien und Katar. Aber das große Geld beherrscht auch die Regierung Obama. Besonders die Clinton-Stiftung sei ein Hort systematischer Korruption.. [Quelle: RT Deutsch]  JWD  ..weiterlesen


26.06.2016 14:15
Saudi-Arabien - 80 Jahre Gemetzel, Sklaverei und innigste Beziehungen mit den USA
Empire Files - Die USA kritisieren ihren engsten Verbündeten am Golf grundsätzlich nicht. Abby Martin schaut auf die finstere Geschichte einer besonderen Beziehung zwischen US-amerikanischen Unternehmen und saudischen Monarchen: 80 Jahre blutige Repression für eine absolutistische Königsfamilie und für sicheres Erdöl. [Quelle: RT Deutsch] JWD  ..weiterlesen


26.03.2016 10:15
Saudi-Arabien - Der Geburtsort des Terrorismus
Am Donnerstagabend wurde auf dem britischen Privatsender ITV eine Reportage über Saudi-Arabien gezeigt, die eine Welle der Empörung auf der britischen Insel ausgelöst hat. Die Dokumentation beschreibt mit eindrücklichen im Geheimen aufgenommenen Bildern die Schrecken des Lebens in diesem brutalsten aller islamischen Regime. Viele TV-Zuschauer haben auf den sozialen Medien ihren Schock zum Ausdruck gebracht, über was sie gesehen haben: Die Folter, die öffentlichen Hinrichtungen durch Erhängen oder Köpfen mit anschließender Ausstellung der Leichen, oder die Steinigungen und das Auspeitschen.. [Quelle: Alles Schall und Rauch / Freeman]  JWD  ..weiterlesen


10.02.2016 03:00
Die USA können sich darauf verlassen, dass Saudi-Arabien die syrischen Rebellen finanziert
WASHINGTON - Sogar die New York Times hat jetzt berichtet, dass sich die CIA das Inszenieren von Konflikten in anderen Ländern von Saudi-Arabien finanzieren lässt. -  Als Präsident Obama die CIA 2013 insgeheim dazu ermächtigte, kampfbereite syrische Rebellen zu bewaffnen, dachte der US-Geheimdienst sofort an einen bewährten Partner, der auch diese verdeckte Operation finanzieren würde. Es war das Königreich Saudi-Arabien, das die CIA seit Jahrzehnten bei (der Anzettelung von) Konflikten in diversen Ländern diskret mit Geld unterstützt. [Quelle: luftpost-kl.de]  JWD  ..weiterlesen

 
<< zurück | Home | Tags:  Saudi Arabien, Sklaverei, Menschenrechte, Gemetzel, USA, Schutzmacht, Öl, doppelte Standards, Terrorismus