<< zurück | Home | JWD-Nachrichten | Teilen |

25.09.2017  00:00
500 Millionen Dollar für den
nächsten Krieg gegen Syrien

Die Süddeutsche Zeitung hat eine Übertragung von Waffen vom Hauptquartier der US-Luftstreitkräfte in Europa, das sich in Ramstein (Deutschland) befindet, in Richtung der syrischen "Rebellen" ans Licht gebracht. [Quelle: voltairenet.org] JWD

 Voltaire Netzwerk |  Kurz gefasst  |  24. September 2017



Quelle: voltairenet.org (verlinkt)

Die Waffen, vor allem Kalaschnikows und Mörser mit ihrer Munition, wurden von dem Arsenal der US-Marine in Crane (Indiana) zum Arsenal des US-Heeres in Miesau (Deutschland) übertragen.

Dieser Schmuggel ist die Fortsetzung der von General David Petraeus entwickelten Timber Sycamore (Ahornholz) Operation, als er die Leitung der CIA innehatte. Er begann im Jahr 2013, noch lange vor der Erschaffung von Daesch. Die Rolle der Base Ramstein wurde im Dezember 2015 von der serbischen Tageszeitung Vecernje Novosti enthüllt.

Am Vorabend der deutschen Bundestagswahlen interessiert sich die Süddeutsche Zeitung besonders für den rechtlichen Aspekt seiner Entdeckung.

Das US-Special-Operations-Command hat die vier Zulieferer gebeten, die Art der beförderten Güter nicht zu deklarieren, da sich die deutsche Regierung in ihrem Hoheitsgebiet einem solchen Schmuggel widersetzen könnte. Die deutsche Staatsanwaltschaft eröffnete eine vorläufige Untersuchung, um festzustellen, ob das Pentagon und die Merkel-Regierung das deutsche Recht respektiert haben.

Darüber hinaus verbietet das deutsche Recht die Übertragung von Waffen in Länder mit Krieg. Nun hat die Merkel-Regierung jedoch schon die Übertragung von Waffen nach Saudi-Arabien autorisiert, im Rahmen des Schmuggels von Aserbaidschan und seiner Fluggesellschaft Silk Way. Sie konnte nicht ignorieren, dass die Dschihadisten in Syrien die Endempfänger waren.

Die Ramstein Base wurde bereits bei den Entführungen und Geheimgefängnissen der CIA in Frage gestellt, und auch für die gezielten Morde per Drohne im Erweiterten mittleren Osten. Weder Richter noch Parlamentarier durften zu dieser Datenbank Zugriff bekommen, auf Grund der Einigung für ein Exterritorialitäts-Recht aller amerikanischen Truppen in Deutschland.

Aber am interessantesten ist eine zufällige Entdeckung der deutschen Zeitung, der sie nicht die richtige Bedeutung zugemessen hat: nach Unterlagen der US-Armee, hat das Pentagon eine Ausschreibung für den Kauf von 500 Millionen Dollar ehemaliger sowjetischer Waffen getätigt. Dieser Vertrag wurde im August 2017 vergeben. Dann wurde das Ziel einiger Waffen-Sendungen für Kroatien verändert.

Nach dem "arabischen Frühling", Al-Nusra und Daesch, plant das Pentagon nun einen neuen Krieg gegen Syrien, diesmal mittels kurdischer Truppen, die diese 500 Millionen US-Dollar Waffen bekommen sollen. Dieser neue Konflikt sollte in den kommenden Wochen nach der Bekanntgabe die Unabhängigkeit des Irakisch-Kurdistans ausbrechen.
 
“Heikle Fracht aus Ramstein”, “Millionen Schuss Munition für Kalaschnikows”, Frederik Obermaier & Paul-Anton Krüger, Süddeutsche Zeitung, 12. & 20. September 2017.

Übersetzung: Horst Frohlich  |  Quelle: voltairenet.org

Dieser Beitrag ist unter Lizenz der Creative Commons (CC BY-NC-ND

Link zum Originaltext bei ' voltairenet.org ' ..hier


Passend zum Thema:

25.09.2017 [Quelle:voltairenet.org]
200 Lkw mit Waffen und Munition
vom Pentagon an die YPG geliefert

Die ersten 200 Lastwagen mit Waffen und Munition vom Pentagon an die YPG geschenkt, wurden in zwei separaten Konvois geliefert, in Hassake, am 11. und am 19. September 2017.

 Voltaire Netzwerk |  Kurz gefasst  |  24. September 2017



Quelle: voltairenet.org (verlinkt)

Die LKWs kamen von der kurdischen Region des Irak und sind über den Grenzposten von Semalka gefahren.

Die Waffen und Munition waren aus der ehemaligen sowjetischen Fertigung, mit Ausnahme der Fahrzeuge Oshkosh L - ATV von der US-Armee.

Diese Waffen sollen nicht gegen Daesch eingesetzt werden, da es gerade in der Levante ausgerottet wird, aber sollen in dem nächsten Krieg gegen Syrien verwendet werden.

Übersetzung: Horst Frohlich  |  Quelle: voltairenet.org

Dieser Beitrag ist unter Lizenz der Creative Commons (CC BY-NC-ND

Link zum Originaltext bei ' voltairenet.org ' ..hier


19.09.2017  00:00
Die Anarchisten-Brigaden der NATO
Die ganz neue "Rojava" wird im Westen als Realisierung einer schönen Utopie dargestellt, ist aber in Wirklichkeit ein von Washington gewollter und mit Blutvergießen organisierter Kolonialstaat. Es geht diesmal darum, die Bewohner des Nordens von Syrien zu verjagen und sie durch Leute zu ersetzen, die dort nicht geboren sind. Um diese ethnische Säuberung durchzuführen, haben das Pentagon und die CIA Kämpfer in europäischen linken Kreisen mobilisiert. Thierry Meyssan enthüllt dieses verrückte Projekt, das seit eineinhalb Jahren im Gang ist. [Quelle: voltairenet.org] JWD  ..weiterlesen
 

<< zurück | Home | Tags:  Nordsyrien, Kurdenstaat, Rojava, Waffenschmuggel, Ramstein