<< zurück | Home | JWD-Nachrichten | Teilen |

06.08.2017 11:30
Trumps Ohnmacht und Inkompetenz
Trump kann die Beziehungen zu Russland nicht verbessern, wenn seine Regierung und die US-Medien einer Verbesserung der Beziehungen entgegenwirken. - Seine eigene Regierung hat Präsident Trump widersprochen. Sie hat sich gegen ihn in Stellung gebracht, zugunsten Hillary Clintons, des Demokratischen Nationalkomitees und der russophoben Mainstream-Medien, die allesamt dem Militär- und Sicherheitskomplex und den Neokonservativen dienen.. [Quelle: rubikon.news] JWD

Von Paul Craig Roberts  |  RubIKon |  01. August  2017
 


Quelle: rubikon.news |  Bildlizenz CC0

 

 


Ich fürchte, dass The Saker und Finian Cunningham recht haben. Ein Treffen zwischen Trump und Putin wird zu nichts führen, denn, um es mit Cunninghams Worten zu sagen: „Trump ist weder frei, noch verfügt er über wirkliche Macht. Die tatsächlichen Machthaber in den USA werden sicherstellen, dass ihre, die allgemeine Russophobie schürende Kampagne, mit weiteren falschen Vorwürfen, Moskau untergrabe westliche Demokratien, indem es sich in deren Wahlen einmischt, fortgeführt wird.

Trump wird weiterhin unter einer düsteren Wolke medial getriebener Verdächtigungen zu leben haben. Und so wird auch die Agenda, an einem Regimewechsel in Syrien zu arbeiten und die Konfrontation mit Russland zu verschärfen, weiterverfolgt werden. Trumps persönliche Meinungen in diesen Angelegenheiten und über Wladimir Putin sind unwichtig, ja sogar absolut vernachlässigbar für diese verborgenen Mächte."

Cunningham weist darauf hin, dass die US-Medien, anstatt das Treffen als den Beginn eines Prozesses zum Abbau der immensen Spannungen zwischen den beiden großen Atommächten zu loben, Trump dafür verurteilten, Putin mit Höflichkeit begegnet zu sein. Was in den Medien in der gesamten westlichen Welt und vielleicht auch in Russland fehlt, ist ein Bewusstsein dafür, dass die gefährlichen Spannungen nicht nur von Hillary, dem Demokratischen Nationalkomitee, den Neokonservativen, dem amerikanischen Militär- und Sicherheitskomplex sowie den Mainstream-Medien orchestriert werden, sondern auch von den von Präsident Trump selbst ernannten Amtsträgern.

Trumps UN-Botschafterin Nikki Haley und sein Außenminister Rex Tillerson klingen genau wie Hillary Clinton, das Demokratische Nationalkomitee, die Neokonservativen, die Washington Post, die New York Times, CNN und der Rest der in Verruf geratenen Mainstream-Medien, die sich einer Verschärfung der Spannungen zwischen den USA und Russland bis an den Rand eines Atomkrieges verschrieben haben.

Am selben Tag, an dem Präsident Donald Trump erklärte: „Es ist an der Zeit, mit Russland konstruktiv zusammenzuarbeiten“, und einen Tag, nachdem er sich freute: „Gestern hatte ich ein ausgezeichnetes Treffen mit Präsident Putin“, widersprach die ignorante und dämliche Nikki Haley öffentlich ihrem Präsidenten, indem sie betonte: „Wir können und werden Russland niemals vertrauen.“ Die ignorante und dämliche Haley ist noch immer im Amt, ein untrüglicher Beleg der Machtlosigkeit Trumps.

Diese ignorante und dämliche Haley hat Obamas verrückte UN-Botschafterin und Neokonservative Samantha Power darin, alles in ihrer Macht Stehende zu tun, um jegliche Hoffnung auf eine Normalisierung der Beziehungen zwischen den beiden Atommächten zu zerstören, in den Schatten gestellt. Warum arbeitet Nikki Haley auf eine Konfrontation zwischen Atommächten hin, die sämtliches Leben auf der Erde zerstören könnte? Was stimmt nicht mit ihr? Ist sie wahnsinnig? Hat sie ihren Verstand verloren, vorausgesetzt, sie hatte überhaupt einen?

Wie soll Präsident Trump die Beziehungen zu Russland normalisieren, wenn die von ihm ernannten Amtsträger sie samt und sonders bis an den Rand eines Atomkriegs treiben wollen? Wie soll Präsident Trump das Verhältnis zu Russland verbessern, wenn er einen Rüffel seiner eigenen UN-Botschafterin ohnmächtig über sich ergehen lassen muss? Ganz offensichtlich ist er machtlos, ein Niemand.

Trumps Außenminister Rex Tillerson schloss sich Nikki Haley an. Tillerson, angeblich ein Freund Russlands, arbeitet ebenso kräftig daran, die Beziehungen zwischen den beiden Atommächten zu verschlechtern, indem er öffentlich dem Präsidenten der Vereinigten Staaten widerspricht und damit deutlich macht, wie unbedeutend Trump letztlich ist. Tillerson sagte schändlicherweise, dass Putins Weigerung, seinen Eingriff in die amerikanischen Wahlen, um Trump zur Präsidentschaft zu verhelfen, einzugestehen, „ein Hindernis darstellt, für unsere Fähigkeit, die Beziehung zwischen den USA und Russland zu verbessern, und es muss geklärt werden, wie wir dem amerikanischen Volk das Vertrauen zurückgeben können, dass in Zukunft Eingriffe in unsere Wahlen weder von Seiten Russlands, noch durch sonst jemand vorkommen werden.“

Trumps Inkompetenz offenbart sich auch in seinen Nominierungsentscheidungen. Niemand in „seiner“ Regierung unterstützt ihn. Jeder bemüht sich, ihn zu schwächen. Und er sitzt nur da und twittert.

Was ist also Präsident Putins Glaube an eine Verständigung mit Washington wert? Keinen Pfennig. Trump hat keinerlei Gewalt über „seine“ Regierung. Die von ihm Ernannten widersprechen ihm nach Lust und Laune. Der Präsident der Vereinigten Staaten ist ein Witz. Sie können ihn auf Twitter finden, aber nirgendwo sonst, auch nicht im Oval Office bei der Gestaltung der Außen- oder der Militärpolitik. Der Präsident twittert und glaubt, dass das Politik sei.

Seine Regierung war in dem Moment hinfällig, als der geschwächte Donald Trump den Neokonservativen erlaubte, seinen Sicherheitsberater, General Flynn seines Amtes zu entheben. Trump hat sich nie davon erholt. „Seine“ Regierung ist mit krassen Russlandhassern besetzt. Dies kann nur zu Krieg führen.

Wir wissen zwei Dinge über die angebliche russische Einmischung in die Präsidentschaftswahl zwischen Trump und Hillary. Erstens: John Brennan, Obamas CIA-Direktor, und Comey, Obamas FBI-Direktor, haben wiederholt behauptet, dass Trump dank russischer Einmischung gewählt worden sei. Zweitens, dass dieser Vorwurf falsch ist. Weder die CIA, noch das FBI haben irgendwelche Beweise dafür vorgelegt, dass eine solche Einmischung stattgefunden hat.

Selbst Monate nach dem Beginn der Untersuchung des Falls kann der Sonderermittler und ehemalige FBI-Direktor keine Beweise liefern. Das Ganze ist Augenwischerei und sie geht weiter. Es ist kein Ende in Sicht, denn das Ganze ist konzipiert, um Präsident Trump bei seinen Wählern zu diskreditieren. Die Nachricht lautet: „Trump ist nicht auf Seiten Amerikas. Trump ist auf Seiten Russlands.“ Es ist unglaublich! Die NSA hat Mitschnitte sämtlicher übermittelter Daten. Wenn Russland in die US-Präsidentschaftswahl eingegriffen hätte, wäre der Beweis offensichtlich und sofort verfügbar.

Trotz der offensichtlichen Lügen, die von Brennan und Comey, der New York Times, der Washington Post, CNN, MSNBC und dem Rest des Abschaums erzählt wurden, wurde niemand verhaftet und für den Versuch, den Präsident der Vereinigten Staaten zu stürzen, vor Gericht gestellt. Dies belegt zweifellos, dass der Präsident der Vereinigten Staaten eine unbedeutende Figur ist. Ein Grüßaugust, außerstande unabhängig vom Tiefen Staat zu handeln, der ihn kontrolliert.

Wenn Wladimir Putin nach seinem Treffen mit Trump glaubt, dass nun alle orchestrierten falschen Anklagen gegen Russland aufgehoben und die normalen Beziehungen wiederhergestellt werden können, so lebt er in einer Traumwelt. Nikki Haley sagt, dass die USA Russland NIEMALS vertrauen werden. Wenn Putin Washington vertraut, wird Russland zerstört werden und der Rest der Welt gleich mit.
 

Redaktionelle Anmerkung [Rubikon]: Dieser Text erschien zuerst unter dem Titel „Trump Cannot Improve Relations With Russia When Trump’s Government and the US Media Oppose Improved Relations“ auf der Webseite von Paul Craig Roberts. Er wurde vom ehrenamtlichen Rubikon-Übersetzungsteam übersetzt und vom ebenfalls ehrenamtlichen Rubikon-Lektoratsteam lektoriert.



Bildquelle: rubikon.news

  Autor:

Paul Craig Roberts, Jahrgang 1939, ist ein US-amerikanischer Ökonom und Publizist. Er war von 1981 bis 1982 Abteilungsleiter für Wirtschaftspolitik im Finanzministerium der Regierung Reagan und ist als Mitbegründer des wirtschaftspolitischen Programms der Regierung Reagan („Reaganomics“) bekannt. Er war Mitherausgeber und Kolumnist des Wall Street Journal, Kolumnist von Business Week und des Scripps Howard News Service. Er wurde bei über 30 Anlässen über Themen der Wirtschaftspolitik im Kongress um seine Expertise gebeten..
 

 

Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz.

Creative Commons Lizenzvertrag

Link zum Originaltext bei ' rubikon.news '  ..hier


Passend zum Thema:

03.08.2017 01:00
Fassadendemokratie und Tiefer Staat
Auf dem Weg in ein autoritäres Zeitalter. - Ein neues Buch aus dem Rubikon-Umfeld geht der Frage nach, welche Mechanismen es sind, die bewirken, dass von Demokratie im Lande lange schon keine Rede mehr sein kann. Zum ersten Mal im deutschen Sprachraum bündelt es - mit Beiträgen von Jörg Becker, Daniele Ganser, Bernd Hamm, Hansgeorg Hermann, Hannes Hofbauer, Jochen Krautz, Mike Lofgren, Rainer Mausfeld, Hermann Ploppa, Jürgen Rose, Werner Rügemer, Rainer Rupp, Andreas Wehr, Wolf Wetzel, Ullrich Mies und Ernst Wolff - Analysen zum Tiefen Staat. [Quelle: rubikon.news] JWD  ..weiterlesen


02.08.2017  00:00
Das US-Establishment gegen den Rest der Welt
Die amerikanische herrschende Klasse fühlt sich durch die internationalen von Präsident Trump gestarteten Veränderungen bedroht. Sie hat sich gerade zusammengeschlossen, um ihn unter die Kontrolle des Kongresses zu stellen. Sie hat in einem einstimmig beschlossenen Gesetz Sanktionen gegen Nordkorea, Iran und Russland verordnet und die Investitionen der Europäischen Union und China zunichte gemacht... [Quelle: voltairenet.org] JWD  ..weiterlesen


07.07.2017  00:00
Projekt Veritas enthüllt eine Lügen-Kampagne von CNN
Der Journalist James O’Keefe (Foto) realisiert seit mehreren Jahren Videos mit versteckter Kamera. Er filmte die Kommentare oder die Bekenntnisse von Politikern über aktuelle Skandale. Breibart und Präsident Trump nahestehend, hat er gerade drei Videos gemacht, um zu zeigen, wie CNN die mögliche russische Einmischung in den US-Präsidentschaftswahlkampf behandelt. [Quelle: voltairenet.org] JWD  ..weiterlesen


28.02.2017  18:00
Die Clinton-Maschine, um Donald Trump zu diskreditieren
Dieser Artikel ist eine Warnung: November 2016 wurde ein umfassendes System für Agitation und Propaganda eingerichtet, um den Ruf und die Autorität von Präsident Donald Trump zu zerstören, sobald er in das Weiße Haus einziehen würde. Es ist das erste Mal, dass eine solche Kampagne gegen einen Präsidenten der Vereinigten Staaten und mit solchen Mitteln wissenschaftlich organisiert wird. Ja, wir treten in eine Post-Wahrheit-Ära ein, aber die Rollen sind nicht so wie Sie glauben. [Quelle: voltairenet.orgJWD  ..weiterlesen


19.02.2017  01:45
Soros & andere Milliardäre mobilisieren Zig-Millionen gegen den Milliardär Trump
Die bereits im Wahlkampf betonte Absicht Trumps, zur russischen Föderation bessere Beziehungen zu schaffen, die unter Obama und Clinton forcierte Eskalation abbauen zu wollen, diese Absicht stößt auf erbitterten Widerstand aus dem militärisch-industriellen Komplex der USA. Nach dem gelungenen Schachzug, den “Regime-Change”-Kritiker und Trump-Sicherheitsberater Ex-General Flynn zum Rückzug zu zwingen, sind gut lancierte Fake-Meldungen zur Sabotage... [Quelle: barth-engelbart.deJWD  ..weiterlesen


06.02.2017  02:00
Elitenkrieg: Soros gegen Trump
Die einstigen Spezies sind sich nicht mehr grün. Soros, seit Bill Clinton der heimliche amerikanische Präsident hinter den Präsidenten, ist durch Trump ausgebootet worden. Der Aufrührer, Strippenzieher, Starspekulant und Hillary-Unterstützer Soros hat sich offenbar verzockt. Was ihm Verluste von einer Milliarde US-Dollar eingebracht haben soll. Die Hochfinanz, also der überwiegende Teil des westlichen Establishments, befindet sich seit Trumps Wahlsieg in einer Art Schockstarre. Der "Trump-muss-weg"- Notfallplan läuft seither auf Hochtouren. JWD  ..weiterlesen


10.07.2015 00:00
Das größte Dreckschwein auf diesem Planeten?
Heute gibt es trotz Sommerpause eine "Zwischendurchausgabe" vom Fehlenden Part bei RT Deutsch. Nicolaj Gericke berichtet über das dreckige Handwerk eines George Sorros, einem Rothschildgünstling, der wieder einmal im Hintergrund mittels verdeckter Operationen Menschen gegeneinander aufhetzt. China und Russland gilt es zu destabilisieren. Urteilen sie selbst.. JWD  ..weiterlesen


17.05.2015 12.50
Der US-amerikanische Tiefe Staat von Peter Dale Scott
Seit den Ereignissen des 11. September 2001 haben wir unsere Leser oft aufmerksam gemacht auf die Existenz eines „Tiefen Staates“ in den USA, der unabhängig ist vom Weißen Haus und mitunter dazu fähig, ihm seinen Willen aufzuzwingen. Dies zu wissen ist nach unserer Auffassung unbedingt notwendig, um die Politik der Vereinigten Staaten zu verstehen. Wenn allerdings die Existenz dieses „Tiefen Staates“ vom Weißen Haus noch offiziell zugegeben wird, so bestreitet es aber dessen Unabhängigkeit. Professor Peter Dale Scott – der den „Tiefen Staat“ seit langer Zeit erforscht – hat dessen Aktivitäten bei vier wichtigen Ereignissen erläutert. [Quelle: voltairenet.org] JWD  ..weiterlesen


24.11.2013 00:25
Was heißt hier Verschwörungstheorie? (50 Jahre Kennedy-Mord)
Über kaum einen Politiker der Zeitgeschichte wurde mehr geschrieben als über John F. Kennedy, und über kaum einen ungeklärten Mordfall gibt es zahlreichere und widersprüchlichere Hypothesen. „Warum also noch ein Buch?“ – das war meine erste ablehnende Reaktion, als ich gefragt wurde, zum 50. Jahrestag der Ermordung ein Buch zu schreiben. [taz.de] JWD  ..weiterlesen
 

<< zurück | Home | Tags:  RubIKon, rubikon.news, Fassadendemokratie, Pseudodemokratie, Finanzdiktatur, Desinformation,  Medien, Propaganda, Staatsmedien, Medienmainstream, Rudeljournalismus, Tiefer Staat, Machteliten, Globalismus, Terror und Krieg als Mittel der Politik, Freiheitslüge, kontrollierte Demokratie, Marktradikalismus, Tiefer Staat, Trumps Inkompetenz und Ohnmacht