<< zurück | Home | JWD-Nachrichten | Teilen |

26.07.2017  00:00
Entwicklung eines neuen
Bündnisses im Erweiterten Nahen Osten

Präsident Trumps Politik im Erweiterten Nahen Osten beginnt sich durchzusetzen. Während die USA und ihre Verbündeten bisher nur versuchten, die Staaten zu zerstören und Chaos zu verbreiten, legitimieren sie jetzt Allianzen gegen die Dschihadisten. Wenn auch Iran, Syrien und die Hisbollah immer noch in den Reden als die zu besiegenden Feinde auftreten, werden sie in der Praxis nun Partner. Letztlich könnte diese neue Situation den Staaten der Region ermöglichen, die multinationalen Unternehmen aus der Politik zu vertreiben und den Frieden wiederherzustellen. [Quelle: voltairenet.org] JWD

 Von Thierry Meyssan  |  Voltaire Netzwerk | Damaskus (Syrien) | 25. Juli 2017
 

JPEG - 367.6 kB

Bild: voltairenet.org (verlinkt)

Von rechts nach links (arabische Art Bilder zu lesen): Präsident Baschar Al-Assad (Syrische Arabische Republik), Generalsekretär Sayyed Hassan Nasrallah (Hisbollah), General Mohammed Ali Dschafari (Oberbefehlshaber der Revolutionsgarden), Präsident Michel Aoun (Libanesische Republik), Premierminister Haider al-Abadi (Republik Irak). Waffenbrüder gegen die Dschihadisten.


Nach und nach gewinnt die Außenpolitik von Präsident Trump an Gewicht. In Bezug auf den Erweiterten Nahen Osten hat er mit Hilfe seines nationalen Sicherheitsberaters General H.R. McMaster und seinem Direktor des CIA Mike Pompeo erreicht, der geheimen Unterstützung der Dschihadisten ein Ende zu setzen.

Im Gegensatz zu den Anspielungen der Washington Post wurde diese Entscheidung, wenn auch noch vor dem Trump-Putin-Treffen auf dem G20, tatsächlich aber ein wenig mehr als zwei Wochen vorher, bei der Vorbereitung des Gipfels in Riyad, Mitte Mai getroffen. Ihr Ziel war nicht, vor dem Zar von Russland niederzuknien, so wie die politische Klasse von Virginia es behauptet, sondern um dem Terrorismus ein Ende zu setzen, so wie Donald Trump es während seiner Wahlkampagne versprochen hatte.

Die falschen Unterstellungen der Washington Post wurden komplett von der westlichen Presse übernommen. Vielleicht muss diese Tatsache dem geselligen Geist der westlichen Journalisten zugeschrieben werden, sie zeigt jedoch eher, dass die Mainstream-Medien-Besitzer Befürworter des Krieges im Nahen Osten und gegen Russland sind.

Die bulgarischen Enthüllungen über das Bestehen eines umfangreichen, von General David Petraeus aufgebauten Netzwerks für Waffenschmuggel, als er noch Direktor der CIA im Jahr 2012 war und dann von ihm von seinem Büro im KKR-Fund aus weitergetrieben, lassen uns sprachlos über die Macht der Kriegsfaktoren.

Mindestens 17 Staaten nahmen an dieser Operation "Ahornholz" teil, einschließlich Aserbaidschan, das den Transport von 28 000 Tonnen Waffen durchgeführt hat und Israel, das die gefälschten Dokumente zum endgültigen Bestimmungsort zur Verfügung gestellt hat. Aller Wahrscheinlichkeit nach wurden David Petraeus und KKR durch den stellvertretenden Generalsekretär der Vereinten Nationen, Jeffrey Feltman unterstützt. Natürlich wird dieser gigantische, wegen seines Volumens in der Geschichte beispiellose Schmuggel nicht zu einem gerichtlichen Verfahren führen, weder in den betroffenen Staaten noch international.

Es ist klar dass die Menschen der Levante seit 4 Jahren nicht nur gegen Staaten kämpfen, sondern vor allem gegen ein Konsortium von privaten Unternehmen, einschließlich der internationalen Medien und mittelmäßigen Staatsgewalten, die gemeinsam kleinen Staaten Aufträge für die schmutzige Arbeit gaben.

Wie auch immer, die Schwierigkeiten von Donald Trump, der CIA und dem Pentagon seinen Willen aufzuzwingen, sowie die Existenz dieser parallelen halb-privaten halb-öffentlichen Netze, geben einen Einblick in die Komplexität seiner Aufgabe in einer durch private Interessen unterlaufene Weltordnung.

Zunächst wurde die Offensive der irakischen und syrischen Armeen, um die Seidenstraße wieder herzustellen, trotz verschiedener Zwischenfälle nicht durch die US-Streitkräfte aufgehalten.

Die Offensive der syrischen Armee, gemeinsam mit der Hisbollah und in Abstimmung mit der libanesischen Armee im Dschurd von Ersal, ist die erste sichtbare Frucht der neuen Politik von Washington. Trotz der scharfen Kritik über die Präsenz der Hisbollah erlaubte der Premierminister vom Libanon, Saad Hariri seiner Armee, auf Antrag von Saudi-Arabien, an der Operation teilzunehmen. Es ist das erste Mal, dass die beiden libanesischen und syrischen Armeen und der Widerstand offiziell gemeinsam handeln. Riyad, ohne gegenüber der Partei Gottes und dem Iran klein beizugeben, hält es nun für angebracht, mit der Hisbollah zu arbeiten und in erster Linie mit den Dschihadisten aufzuräumen.

Schließlich schlägt dieser Krieg, der die Staaten der Region zerstören sollte, die entgegengesetzte Richtung ein: die Einheit der iranischen, irakischen, syrischen und libanesischen Streitkräfte.

Autor: Thierry Meyssan | Übersetzung: Horst Frohlich  |  Quelle: voltairenet.org

Thierry Meyssan: Politischer Berater, Präsident und Gründer des Réseau Voltaire und der Konferenz Axis for Peace. Er veröffentlicht Analysen über ausländische Politik in der arabischen, latein-amerikanischen und russischen Presse. Letztes, auf Französisch veröffentlichte Werk: Sous nos yeux - Du 11-Septembre à Donald Trump..

Dieser Beitrag ist unter Lizenz der Creative Commons (CC BY-NC-ND

Link zum Originaltext bei ' voltairenet.org ' ..hier
 


Passend zum Thema:

19.07.2017  19:00
Ein illegales Waffenschmuggel-Netzwerk mit mindestens 17 Staaten - Waffen im Wert von Milliarden Dollar gegen Syrien
Seit sieben Jahren kamen Waffen im Wert von Milliarden Dollar illegal nach Syrien; diese Tatsache genügt, um das Märchen zunichte zu machen, nachdem dieser Krieg eine demokratische Revolution wäre. Viele Dokumente bezeugen, dass dieser Schmuggel von General David Petraeus organisiert wurde, zuerst öffentlich von der CIA, deren Direktor er war, und dann privat, von der Finanz Company KKR mit Hilfe von hohen US- und UNO-Beamten, worunter auch der stellvertretende Generalsekretär der UNO, Jeffrey Feltman... [Quelle: voltairenet.org] JWD  ..weiterlesen


12.07.2017  00:00
Frieden in Syrien zugunsten von Israel und der Türkei?
Obwohl man sich dem Ende des Krieges gegen Syrien nähert, wurde keines der ursprünglichen Ziele der Angelsachsen völlig erreicht: nicht nur die Muslimbruderschaft hat nicht mit ihren arabischen Frühlingen triumphiert, sondern sie scheint in der gesamten Region zu verlieren, außer in Katar und in der Türkei; Wenn Syrien auch weitgehend zerstört ist, hat die syrische Gesellschaft und ihr multireligiöses Modell standgehalten; schließlich sollte die Seidenstraße wieder hergestellt werden. Wie dem auch sei, Israel und die Türkei sind dabei, die Kastanien aus dem Feuer zu holen und auf ihre Weise auch als Sieger des Krieges zu erscheinen. [Quelle: voltairenet.org] JWD  ..weiterlesen


31.05.2017  01:30
Trump leitet die ersten Schritte ein
Thierry Meyssan beobachtet die Handlungen des Präsidenten Trump, um seine Verbündeten und Partner zu überzeugen, die Dschihadisten, die sie unterstützen, bewaffnen und leiten, fallen zu lassen. Im Gegensatz zu dem was die internationale Presse und seine politischen Gegner sagen, verfolgt das Weiße Haus seit vier Monaten unermüdlich eine anti-imperialistische Politik, die ihre ersten Früchte zu tragen beginnt: der Vorgang der Beendigung der saudische Unterstützung für die Muslim-Bruderschaft, das Ende der Koordinierung der Dschihadisten durch die NATO und der Vorgang der Beendigung der westlichen Finanzierung der Muslimbruderschaft. [Quelle: voltairenet.org] JWD  ..weiterlesen


10.05.2017  14:45
„Die Neokonservativen haben Trump auf die Knie gezwungen“
Angelika Eberl, Leserin der NachDenkSeiten, hat wieder einmal einen wichtigen Text übersetzt. In diesem Artikel des bekannten und bewährten Investigativreporters, veröffentlicht am 10. April 2017 in Consortium News, beschreibt Robert Parry, wie Robert Kagan, eine zentrale Figur der Neocons, auf Trumps Raketenschlag vom 6.4.2017 reagierte. Parry schildert, wie die Neokonservativen den neuen US-Präsidenten zurechtgestutzt haben... [Quelle: nds.de / Albrecht Müller] JWD  ..weiterlesen


05.05.2017  01:10
Warum hat Trump Schayrat bombardiert?
Entgegen allem Anschein, weit entfernt von einem erratischen Verhalten, versucht die US-Regierung den Rahmen ihrer Außenpolitik festzulegen. Präsident Donald Trump verhandelt mit einem Sprecher des tiefen Staates, der sein Land seit 11. September 2001 regiert. Es scheint, dass sie den Rahmen eines Abkommens gefunden hätten,... [Quelle: voltairenet.org] JWD  ..weiterlesen


28.03.2017  02:00
Trump lässt US-Truppen in Syrien einmarschieren
US-Präsident Donald Trump lässt erstmals reguläre US-Truppen mit Schützenpanzern und schwerer Artillerie in Syrien einmarschieren. - Obwohl die syrische Armee mit Unterstützung verbündeter russischer Truppen im Laufe der letzten Wochen bedeutende Erfolge gegen den ISIS erzielt hat, lässt Präsident Trump nach einem in der Washington Post veröffentlichten Bericht erstmals reguläre US-Kampftruppen in Syrien einmarschieren. [Quelle: luftpost-kl.deJWD  ..weiterlesen


20.03.2017  01:20
6 Jahre Krieg & Propaganda gegen Syrien
Das mit Lügen und Propaganda vorangetriebene Verbrechen am syrischen Volk war im September 2013 – Monate vor dem Konflikt in der Ukraine – Grund, die Propagandaschau ins Leben zu rufen. Seitdem sind in den vergangenen dreieinhalb Jahren nicht nur in Syrien Tausende weitere Menschen ums Leben gekommen, weil westliche Propagandaverbrecher in den Mainstreammedien die Öffentlichkeit – und damit vor allem die Friedensbewegung – tagtäglich belügen und mit Märchen sedieren. [Quelle: PropagandaschauJWD  ..weiterlesen


23.01.2017  15:30
Trump besuchte zuerst die CIA
Mit Donald Trump hat es in den USA ein zweites Mal nach 1947 eine Unterbrechung in der Erbfolge der bislang als legitim angesehenen, informellen Machtstruktur von Rothschild & Co. gegeben. Für die grauen Eminenzen, die Amerikas heimliche Regierung ausmachen, ist die CIA das wichtigste operative Organ für die Ausübung der Macht. Seit Kennedy, der von der CIA gehasst und wohl auch ermordet wurde, muss sich der Geheimdienst nun zum zweiten Mal auf neue Seilschaften einstellen. Folgerichtig steht für Trump der Antrittsbesuch bei der CIA ganz oben auf der Tagesordnung. JWD  ..weiterlesen


01.01.2016 00:00
Neue Drehscheibe zum Waffenschmuggel für die Djihadisten
WASHINGTON, RIYAD UND ABU DHABI BESTELLEN AUCH IN BULGARIEN - Eine Untersuchung des BIRN zeigt, dass bereits seit 2011, die USA, Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) in Bulgarien für mehr als 600 Mill. Dollar russisches Material für die gegen die Arabische Republik Syrien kämpfenden bewaffneten Gruppen gekauft haben. Dieser Waffenschmuggel verstößt gegen die Grundsätze der Vereinten Nationen, die bereits den Versuch , eine Regierung durch die Lieferung von Kriegswaffen an innere Opponenten oder externe Söldner, zu stürzen, verbieten! [voltairenet.org] JWD  ..weiterlesen
 

<< zurück | Home | Tags:  Neue Bündnisse, Syrien, Assad, Iran, Hisbollah, Irak,