<< zurück | Home | JWD-Nachrichten | Teilen |

03.06.2018  14:50
Verteidigt Julian Assange!
 - Werdet weltweit aktiv! -

Das Internationale Komitee der Vierten Internationale (IKVI) und die internationale Redaktion der World Socialist Web Site fordern umgehende Maßnahmen zur Verteidigung von WikiLeaks-Herausgeber Julian Assange. Nach fast acht Jahren Kampf gegen die unerbittliche Verfolgung durch die US-Regierung und ihre Verbündeten ist der in Australien geborene Journalist nun in großer Gefahr, in ihre Fänge zu geraten...  [Quelle: wsws.org] JWD



Screenshot  |  Quelle: RT Deutsch via Youtube | veröffentlicht 04.11.2016    - klicken

Assange über die geheime Welt der US-Regierung

...Die amerikanische herrschende Klasse und ihre Pendants auf internationaler Ebene sind WikiLeaks und seinem Herausgeber feindlich gesonnen, weil er Informationen veröffentlicht hat, die vor den Augen der Welt ihre Kriegsverbrechen, antidemokratischen Intrigen und ihre Korruption aufgedeckt haben. Die US-Regierung ist entschlossen, Assange zum Schweigen zu bringen und alle prinzipientreuen Journalisten und Whistleblower einzuschüchtern, indem sie ihn einem Schauprozess aussetzt und ihn wegen betrügerischer Anschuldigungen der „Spionage“ verurteilt. Assange droht nun eine lange Haftstrafe oder gar das Todesurteil, weil er die Wahrheit enthüllt hat.

Im Jahr 2010 deckte Assange das kriminelle Verhalten der Vereinigten Staaten auf, während er sich in Großbritannien aufhielt. Bald darauf erhob ein schwedischer Staatsanwalt abscheuliche Anschuldigungen gegen ihn, dass er möglicherweise Sexualstraftaten begangen habe. Die Anschuldigungen waren Teil einer Verschwörung, um ihn zum Schweigen zu bringen und die beträchtliche internationale Unterstützung für WikiLeaks zu untergraben. Assange war gezwungen, gegen Versuche zu kämpfen, ihn nach Schweden auszuliefern, von wo aus er in die Vereinigten Staaten hätte gebracht werden können. Im Juni 2012 musste er in der ecuadorianischen Botschaft in London politisches Asyl beantragen, als ein britisches Gericht eine politisch motivierte Ablehnung seines letzten Rechtsmittels gegen die Auslieferung erließ.

Ende 2016 stimmten die schwedischen Behörden schließlich zu, Assange in London zu befragen, und gaben dann im vergangenen Jahr ihre angebliche Untersuchung auf, ohne jemals eine einzige Anklage erhoben zu haben. Die britische Regierung hat sich in Zusammenarbeit mit Washington dennoch geweigert, ihre Absicht aufzugeben, Assange zu verfolgen und einzusperren. Sie warf ihm vor, geflohen zu sein, nachdem er auf Kaution freigelassen worden war. Derweil hatte er politisches Asyl beantragt.

Die Situation hat nun einen kritischen Wendepunkt erreicht. Die ecuadorianische Regierung, die Assange im Jahr 2012 mutig politisches Asyl gewährte, hat vor dem heftigen Druck der USA und Großbritanniens kapituliert. Am 28. März, vor neun Wochen, hat sie Assange seine Kommunikationskanäle abgeschnitten und ihm verwehrt, Besucher zu empfangen.

Medienberichten zufolge übt die ecuadorianische Regierung immensen Druck auf Assange aus, die Botschaft „freiwillig“ zu verlassen. Schon bevor er fast vollständig isoliert war, hatte sich Assanges Gesundheitszustand ernsthaft verschlechtert. Er war faktisch fast sechs Jahre lang auf engstem Raum ohne Sonnenlicht inhaftiert. Aussagen von ecuadorianischen Beamten deuten darauf hin, dass, wenn Assange sich zu gehen weigert, sie feige Gespräche mit Großbritannien führen werden. Ihr Ziel wäre es, sein Asyl zu verweigern und ihn der britischen Polizei zu übergeben, weil er „geflohen“ war, während er auf Kaution frei war.

Die amerikanische CIA und andere Geheimdienste und Polizeibehörden warten darauf, ihre Auslieferungsbefehle einzusetzen. Das Verhalten der CIA unterstreicht die Entschlossenheit der amerikanischen herrschenden Klasse, Whistleblower abzuschalten und ihre Verbrechen vor der Welt zu verbergen. Sie hat WikiLeaks als „nicht-staatlichen feindlichen Geheimdienst“ bezeichnet, während die US-Regierung Assanges Verhaftung zu einer „Priorität“ erklärt hat.

Demonstrationen, Proteste, Reden und andere öffentliche Veranstaltungen müssen weltweit organisiert werden, um Julian Assange zu verteidigen.

Das IKVI und die WSWS unterstützen die Mahnwache, die von WikiLeaks-Anhängern vor der ecuadorianischen Botschaft in London am 19. Juni anlässlich des sechsten Jahrestages des Betretens des Gebäudes vorbereitet wird. Auch in anderen Städten werden Mahnwachen organisiert.

Die ecuadorianische Regierung muss Assanges Recht auf Kommunikation und den Empfang von Besuchern wiederherstellen. Nachdem sie ihm politisches Asyl gewährt hat, hat sie nicht das Recht, ihn seinen Verfolgern zu übergeben. Die britische Regierung ihrerseits muss die Anklage gegen Assange wegen Nichterscheinens vor Gericht fallen lassen. Dies war eine notwendige Maßnahme, die er nur aus legitimer Sorge um seine Auslieferung an die USA ergriffen hat. Er muss das Recht haben, die ecuadorianische Botschaft zu verlassen und aus dem Vereinigten Königreich auszureisen.

Die australische Sektion des IKVI, die Socialist Equality Party, hat für Sonntag, den 17. Juni, um 13:00 Uhr eine Demonstration auf dem zentralen Rathausplatz von Sydney einberufen. Die Demonstration wurde von dem bekannten Journalisten John Pilger und anderen prinzipientreuen Verteidigern von WikiLeaks unterstützt. Sie wird die australische Regierung auffordern, unverzüglich zu handeln, um die bedingungslose Freiheit von Assange zu sichern und sein Recht, nach Australien zurückzukehren. Sie wird auch verlangen, dass die Regierung von Premierminister Malcolm Turnbull seinen Schutz vor jedem Versuch garantiert, ihn an die USA auszuliefern.

Die aufeinanderfolgenden australischen Regierungen haben die Rechte von Julian Assange als australischer Staatsbürger, die sie aufrechterhalten und verteidigen müssen, mit äußerster Verachtung behandelt. Canberra war von Anfang an verpflichtet, den australischen Journalisten Assange vor Verfolgung durch die US-Regierung zu schützen, weil er deren Kriegsverbrechen und Menschenrechtsverletzungen aufgedeckt hatte.

Stattdessen hat Canberra, beginnend mit der Regierung der Labor Party unter der Leitung von Premierministerin Julia Gillard, Assange den Wölfen zum Fraß vorgeworfen.

Gillard hat offen mit der Obama-Regierung bei der Hexenjagd und Verfolgung von WikiLeaks zusammengearbeitet. Die Labor-Regierung verurteilte die Veröffentlichung von geleakten Informationen, die US-Kriegsverbrechen enthüllten, als „illegal“. Darüber hinaus erklärte sie, dass sie die USA bei der Strafverfolgung von Assange unterstützen werde.

Die national-liberale Koalition ihrerseits kritisierte in der Opposition die rücksichtslose Behandlung des WikiLeaks-Redakteurs durch Labor. Nach der Regierungsübernahme setzte sie jedoch die Zusammenarbeit der Vorgängerregierung mit den USA gegen WikiLeaks fort.

Der Grund ist einfach. Das australische herrschende Establishment und die Ultra-Reichen mit all ihren politischen Parteien halten das australisch-amerikanische Militärbündnis für weitaus wichtiger als die demokratischen Rechte oder selbst das Leben australischer Bürger. Darüber hinaus haben australische Regierungen jedes US-geführte Kriegsverbrechen im Irak, in Afghanistan und anderswo unterstützt oder sich daran beteiligt und sind nicht weniger darauf bedacht, Medienorganisationen wie WikiLeaks zu unterdrücken.

Die Arbeiterklasse, die Studenten und jede Organisation, die die Meinungsfreiheit und alle demokratischen Rechte und Freiheiten verteidigt, können diese Situation nicht länger akzeptieren. Der Angriff auf Assange und WikiLeaks ist nur ein besonders scharfer Ausdruck der breit angelegten Kampagne der Zensur und Repression, die darauf abzielt, den Widerstand gegen die herrschenden Eliten, die soziale Ungleichheit und den Krieg zum Schweigen zu bringen.

Die Demonstration am 17. Juni in Sydney muss der Ausgangspunkt für eine massive politische Kampagne zur Verteidigung von Julian Assange sein.

Jede Behauptung, Canberra könne nicht eingreifen, ist eine Lüge. Assange könnte sofort den australischen Diplomatenstatus erhalten und einen Diplomatenpass ausgestellt bekommen, von der ecuadorianischen Botschaft mit Fahrzeugen der australischen Botschaft abgeholt werden, die britische Grenzkontrolle durchlaufen, bei der er durch diplomatische Immunität geschützt wäre und an Bord eines Fluges nach Australien gehen.

Wir fordern alle Verteidiger von WikiLeaks und demokratischer Rechte auf, Infos über die Demonstration vom 17. Juni so weit wie möglich zu verbreiten. Organisationen, die die Demonstration unterstützen und an ihr teilnehmen wollen, sollten die SEP (Australien) darüber informieren, per E-Mail an sep@sep.org.au. Zuschriften werden ab morgen auf der WSWS veröffentlicht.

Freiheit für Julian Assange! Verlangt seine Rückkehr nach Australien!

Link zum Originaltext bei ' World Socialist Web Site ' ..hier


03.06.2018 [RT Deutsch]
Max Blumenthal: USA haben kein Interesse an
den Aussagen von Assange zur Russlandaffäre

Ermittler in den USA haben eine Befragung des WikiLeaks-Gründers Julian Assange zur sogenannten Russlandaffäre ("Russiagate") abgelehnt. Das beweist laut dem US-Journalisten Max Blumenthal, dass sie nicht daran interessiert sind, ihn anzuhören. [...]


Screenshot  |  Quelle: RT Deutsch  |  - ..zum Video

RT-Exklusiv-Interview mit Assange über
US-Destabilisierungspolitik und Drohnenkriege

Assange, der derzeit in der ecuadorianischen Botschaft in London isoliert ist, hat angeblich über einen Vermittler angeboten, mit US-Ermittlern über die Veröffentlichung von Dokumenten des Nationalen Kongresses der Demokraten (DNC) durch WikiLeaks während des US-Wahlkampfes 2016 zu sprechen.

US-Geheimdienste behaupteten, dass WikiLeaks im Auftrag Russlands als Teil einer Kampagne gehandelt hat, um die Kandidatur von Donald Trump zu unterstützen und die von Hillary Clinton zu untergraben. Das Angebot Assanges wurde vom Repräsentanten Adam Schiff, einem Demokraten vom Geheimdienst-Ausschuss des Repräsentantenhauses, mit der Begründung zurückgewiesen, dass Assange nur in US-Gewahrsam befragt werden könne. [...]

Weiterlesen im Originaltext bei ' RT Deutsch ' ..hier


03.06.2018 [RT Deutsch]
Julian Assange bald wieder frei?
UN entscheidet am Freitag über Zukunft des Gründers von WikiLeaks

Das Ergebnis einer UN-Untersuchung des Falles von Julian Assange soll am Freitag verkündet werden. Dabei könnte die Freisetzung von WikiLeaks-Gründer Julian Assange angeordnet werden. Hintergrund ist eine Beschwerde die Assange gegen Schweden und das Vereinigte Königreich an die UN-Arbeitsgruppe über willkürliche Haft (WGAD) im September 2014 eingereicht hatte...

Mehr lesen: Doppelstandards im Fall Assange - Ist die schwedische Justiz überhaupt an Aufklärung interessiert?  ..hier

Der WikiLeaks-Gründer lebt seit über drei Jahren in der ecuadorianischen Botschaft in London, nachdem ihm durch das südamerikanische Land als einziger Staat Asyl gewährte.


Screenshot  |  Quelle: RT Deutsch

Assange wurde in Schweden zuvor sexuelle Gewalt und Nötigung vorgeworfen. Jedoch hat die schwedische Staatsanwaltschaft im August 2015 diese Anklagen fallengelassen, weil die Verjährungsfrist von fünf Jahren dafür abgelaufen war. Der ernstere Vorwurf der Vergewaltigung läuft jedoch erst 2020 ab.

Von Schweden befürchtet der WikiLeaks-Gründer an die USA ausgeliefert zu werden, wegen der Veröffentlichung von geheimen Schriftstücken des US-Militärs und Diplomaten im Jahr 2010 – eine Entscheidung, die zum bis dahin größten Informationsleak in der Geschichte der Vereinigten Staaten wurde.

Nach den Veröffentlichungen startete die USA ein Strafverfahren um Assange strafrechtlich zu verfolgen.

Gegründet im Jahr 2006, steht WikiLeaks an der Spitze von Veröffentlichungen von Informationen, welche Licht auf Regierungsmissbrauch warfen. Darunter waren Dokumente über das Verhalten von US-Militärs im Irak und Afghanistan, Teile des geheimen Transpazifischen Partnerschaft-Abkommens (TPP) und Dokumente aus dem persönlichen Email-Konto des CIA-Chefs.



Quelle: RT Deutsch via Youtube | veröffentlicht 26.09.2015

RT-Exklusiv-Interview mit Assange über
US-Destabilisierungspolitik und Drohnenkriege


Link zum Originaltext bei ' RT Deutsch ' ..hier


Passend zum Thema:

02.07.2017  12:45
In der Falle - Julian Assange zwischen Politik und Justiz
Seit fünf Jahren befindet sich Julian Assange in der Botschaft von Ecuador in London. Wegen der Veröffentlichung brisanter Dokumente der US-Armee und -Behörden muss der WikiLeaks Mitbegründer schlimmste Konsequenzen fürchten. Verlässt er die Botschaft, droht ihm die Auslieferung nach Schweden, wo ab September 2010 ein inzwischen eingestelltes Ermittlungsverfahren wegen sexueller Vergehen an zwei Schwedinnen gegen ihn geführt wird... [Quellen: nds.de / wdr.de] JWD  ..weiterlesen


07.11.2016  00:00
Assange über die geheime Welt der US-Regierung
RT Exklusiv - Im exklusiven Interview mit Star-Journalist John Pilger spricht Julian Assange über die Finanzierung des IS durch Saudi-Arabien und Katar. Aber das große Geld beherrscht auch die Regierung Obama. Besonders die Clinton-Stiftung sei ein Hort systematischer Korruption.. [Quelle: RT Deutsch]  JWD  ..weiterlesen


28.10.2015 14:10
Assange: WikiLeaks vorliegende Depeschen zeigen Plan zur strategischen Entvölkerung von Syrien und EU-Flüchtlingskrise
Laut Julian Assange hat die Analyse von WikiLeaks vorliegenden diplomatischen Depeschen zu Tage gebracht, dass Gegner der syrischen Regierung bewusst auf eine „strategische Entvölkerung“ Syriens abzielen, die nun in den Flüchtlingswellen nach Europa ihren Ausdruck findet. [Quelle: RT Deutsch]  JWD  ..weiterlesen


30.12.2014 09:40
Wikileaks-Gründer Assange zu RT-Chefredakteurin: Sie werden versuchen euch auszuschalten
Margarita Simonyan, Chefredakteurin von RT International, in einem Blogbeitrag zu ihrem kürzlichen Treffen mit Julian Assange und dem endlosen Medienkrieg gegen RT. -  Als ich letzte Woche in London war, besuchte ich Julian Assange in der Ecuadorianischen Botschaft. Wir sprachen natürlich vertraulich, deshalb werde ich nicht zu viel ausplaudern, sondern nur das schreiben, was Julian unbedingt veröffentlichen möchte, bevor es zu spät ist. [Quelle: RT Deutsch]  JWD  ..weiterlesen

 
<< zurück | Home | Tags: CIA, Ecuador, Großbritannien, Julian Assange, Medien, Russland, USA, Wikileaks, International, UNO, USA, Wikileaks,